Ursprung

Reiki (re:ki) setzt sich aus den japanischen Worten Rei (Geist/Seele) und Ki (Lebensenergie) zusammen und bedeutet so viel wie „universelle Lebensenergie“, welche die Grundlage allen Lebens ist.

Anfang des vorigen Jahrhunderts begründete sich Reiki auf der Lehre des japanischen Mönches Mikao Usui und um welchen sich diverse Legenden ranken.
Die Suche nach altem Heilwissen und dem Streben nach Erleuchtung, beseelte ihn die jahrtausendealte Tradition des Handauflegens weiterzuentwickeln.

Sein Ansinnen bestand in erster Linie darin anderen Menschen zu helfen und sie zu befähigen ebenfalls diese kraftvolle Energie selbst zu nutzen und diese dann wiederum auch an andere weiterzugeben.

Reiki-Lebensregeln

Mikao Usui stellte im Laufe seines Wirkens fest, dass dauerhaftes Wohlbefinden nur über eine veränderte Geisteshaltung zu erzielen war.
Dadurch macht sich sehr deutlich, dass Reiki mehr ist als eine alte Heilweise, es ist eine Lebenseinstellung.

– Gerade heute ärgere Dich nicht

– Gerade heute sorge Dich nicht

– Gerade heute ehre Deine Eltern, Lehrer und die Älteren

– Gerade heute verdiene Dein Brot ehrlich

– Gerade heute sei dankbar

 

Energie folgt der Aufmerksamkeit, deshalb ist es wichtig, dass Du jeden Tag lächelnd und dankbar beginnst.
Manchmal ist es schwierig im Alltag zwischen Ärger, Kummer und Sorgen den Fokus zu behalten, doch der Versuch lohnt sich. Langfristig macht es Dein Leben reicher, freier und glücklicher.

 

Wirkung und Anwendung

Beim Reiki fließt die Energie durch den Gebenden, welcher lediglich als Kanal dient, in die Aura und den Körper des Empfangenden. Mühelos durchdringt diese Energie hierbei die Kleidung des Empfängers, der sich währenddessen ruhig liegend entspannt.
Aus diesem Grund ist es auch wunderbar möglich sich selbst mit der universellen Lebensenergie aufzuladen.

Eine wundervolle Methode, die auf allen Ebenen wirkt, körperlich, geistig und spirituell:

– um Selbstheilungskräfte zu aktivieren

– bei körperlichen Problemen Linderung zu verschaffen

– um Ruhe in Deine Gedanken zu bringen

– um Entspannung zu finden

– um emotionale Blockaden zu lösen

– um Deine Chakren im Gleichklang zu halten

– um Bewusstheit im Hier und Jetzt herzustellen

– um körperliche und geistige Erschöpfung auszugleichen

 

Du bekommst eine Möglichkeit Klarheit im Geiste, in Deinen Handlungen und Deinen Entscheidungen zu werden.
„In der Ruhe liegt die Kraft“ – auch und gerade deshalb bekommt Reiki in unserer schnelllebigen Welt einen immer größer werdenden Stellenwert.
Wir alle benötigen Kraft, um unserem modernen Alltag, mit den vielfältigen Anforderungen, gerecht zu werden.

Reiki ist ein Weg, der wenn er erst einmal begonnen wurde mehr Licht und Liebe in Dein Leben bringt und Dich dabei auf allen Ebenen des Seins unterstützt.

 

Reiki meine Erfahrung

Das es mehr zwischen Himmel und Erde gibt als das was wir belegen können, wusste ich instinktiv schon lange, vielleicht sogar schon immer.
Doch erst die Begegnung mit Anja Vollmer im Jahre 2000 weckte mein Interesse an spirituellen Vorgängen vollständig.

Sie, als Reiki-Lehrerin, wurde eine liebe Freundin, die im Mai 2009 leider plötzlich verstarb und ich bin ihr bis heute so unendlich dankbar für das Erkennen und Erwecken meiner Kraft.

Reiki wurde mit der Einweihung 2006 in den 1.Grad zu meinem täglichen Begleiter.
Die vorangegangenen 12 Jahre waren schicksalsbehaftet, schwer und mündeten 2005 in den vorläufigen traurigen Höhepunkt mit der Pflege und dem viel zu frühen Tod meiner Mutter.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Reiki mir geholfen hat, mich mit neuer Energie und Zuversicht zu versorgen, denn die dunklen Tage füllten sich wieder mit Licht.

Es sollten nun allerdings erst einige Jahre vergehen, gefangen zwischen Alltag und Verpflichtungen, bis ich soweit war, den Weg weiterzugehen und dankbar fand in Sylvia Jansen eine liebevolle Reiki-Lehrerin, die mich in den 2.Grad einweihte.

Seitdem passiert jeden Tag ein kleines Wunder und die Vertiefung der Energien ist durchaus spürbar. Mit dem Wissen, dass mein Weg weitergeht, freue ich mich auf all die Dinge die noch vor mir liegen.